Navigation überspringen
[[missing key: defaultmedia.media-element]]
Artur Erdle
Lebensdaten: 1889 Köln, Deutschland - 1961 Düsseldorf, Deutschland
Biographie: Erdle war ein deutscher Maler, Zeichner und Grafiker. Die Kunstgeschichte zählt ihn zur Verschollenen Generation.

Nach einem privaten Malunterricht, den er in den Jahren 1911/1912 in seiner Vaterstadt Köln erhielt, studierte Erdle – unterbrochen vom Militärdienst im Ersten Weltkrieg – in den Jahren 1912 bis 1918 an der Kunstakademie Düsseldorf. Dort waren Willy Spatz, Carl Ederer und Adolf Maennchen seine wichtigsten Lehrer. Danach war er als freischaffender Maler tätig. 1919 gehörte er zu den Gründungsmitgliedern der Künstlervereinigung Das Junge Rheinland, von der er sich mit anderen Künstlern, die sich in der Rheingruppe vereinigten, zeitweise abspaltete. In den 1920er Jahren unternahm Erdle Reisen durch Deutschland, Belgien, Frankreich und Spanien. 1924 wurde sein Sohn Anno († 1984) geboren, der ebenfalls Maler wurde. 1928 war Erdle Mitbegründer der Rheinischen Sezession. Auch dem Deutschen Künstlerbund trat er bei. Erdle gehörte zum Kreis um Johanna Ey, befreundet war er mit Otto Dix, Max Ernst und Gert Wollheim. 1929 verlieh ihm die Stadt Nürnberg den Albrecht-Dürer-Preis. 1937 wurden 15 seiner Werke als „entartete Kunst“ beschlagnahmt. Gleichwohl konnte er sich in der Zeit des Nationalsozialismus an einer Reihe von Ausstellungen beteiligen. 1943 wurden durch Luftangriffe auf Düsseldorf sein Haus und Atelier ausgebombt. Danach lebte er bis 1945 in Robertville (heute Ostbelgien), wohin sich auch der Maler Peter Janssen zurückzog. Nach dem Zweiten Weltkrieg fasste er wieder in Düsseldorf Fuß. In dieser Zeit stellte er bereits am 22. Dezember 1945 bei Hella Nebelung aus. 1948 ehrte ihn die Stadt Düsseldorf mit dem Cornelius-Preis.

Erdle orientierte sich zunächst an der impressionistischen Malerei seiner Zeit, an der Kunst von Paul Cézanne sowie am Fauvismus. Unter dem Einfluss der Neuen Sachlichkeit entwickelte er einen expressiven Realismus, wovon insbesondere seine Porträts und Figurenbilder der 1920er Jahre zeugen. Seine Landschaften zeigen sowohl impressionistische Züge als auch flächige Abstraktion. Seine Stillleben sind von altniederländischen Vorbildern beeinflusst. Neben Industriedarstellungen finden sich auch Zeichnungen und Aquarelle mit biblische Themen in seinem Werk.

Ausstellungen
1934: Gemeinschaftsausstellung deutscher Künstler, Museum Kunstpalast, Düsseldorf
1936: Westfront 1936, Grugahalle, Essen
1937: Große Kunstausstellung Düsseldorf
1937: 105. Große Frühjahrsausstellung, Künstlerhaus Hannover
1939: Der Deutsche Westen, Kölnischer Kunstverein
1939: Der Niederrhein im Bilde zeitgenössischer Maler und Zeichner, Städtische Kunstsammlung Duisburg
1940: Das Ereignisbild, Städtische Kunstsammlung Duisburg
1940: Rheinische Kunstausstellung, Schloss Schönhausen, Berlin
1942: Der Rhein und das Reich, Herzog-Anton-Ulrich-Museum, Braunschweig
1945: Zeitgenössische Kunst, Kunsthandlung Hella Nebelung, Düsseldorf
1947: Neue Werke der Düsseldorfer Maler Carl Barth, Arthur Erdle, Ewald Jorzig, Josef Pieper, Galerie Der Spiegel, Köln
1947: Moderne deutsche Kunst seit 1933, Kunsthalle Bern
1949: Rheinische Malerei der Gegenwart, Museum der Stadt Trier
1970: Artur Erdle – Gemälde, Aquarelle, Zeichnungen 1889–1961, Kunsthalle Düsseldorf

Text: https://de.wikipedia.org/wiki/Arthur_Erdle