Navigation überspringen
Maria Temnitschka
Lebensdaten: geb. 1961 in Niederösterreich
Biographie: www.temnitschka.at

1980 – 84 Studium an der Hochschule für angewandte Kunst, Meisterklasse für Metallgestaltung
2002 – 06 Studium an der Universität für angewandte Kunst bei Prof. Frohner und Prof.Müller, Ordinariat für Malerei, Diplom mit Auszeichnung
Seit 2009 Lehrbeauftragte an der Universität für angewandte Kunst (Univ.-Ass.)

2013 Anerkennungspreis des Landes Niederösterreich 2013 Projektförderung Kulturamt Stadt Wien
2011 Entwurf der neuen Ehrenmedaille für das Künstlerhaus (Ausschreibung 1.Platz)
2010 Staatsstipendium für bildende Kunst
2008 Social Action Art Würdigungspreis (1.Preis der Organisation „Kunst für Menschen in Not“)
2008 Aufnahme in die Gesellschaft bildender Künstler Österreichs, Künstlerhaus
2008 Projektförderung Art´ist (Absolventenförderung der Universität für angew.Kunst)
2007 Stipendium der Emanuel und Sofie Fohn Stiftung
2006 Würdigungspreis des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur
2004 Förderpreis Kunst – Museum Hollfeld, Deutschland
1996 Entwurfsauftrag des NÖ Jugendreferat
1994 Projektförderung des BMUK und des BM für auswärtige Angelegenheiten
Ankäufe: 2012 Österreichische Beamtenversicherung
2012 Österreichische Nationalbank
2011 NÖ Landesregierung
2009 Donau-Universität Krems
2009 Stadt Wien
2008 BM für Unterricht, Kunst und Kultur
2008 Sammlung der Universität für angewandte Kunst
2006 NÖ Landesmuseum
2005 Stadtmuseum Wiener Neustadt
2003 Sammlung Würth
1997 Österreichischer Verband für Psychotherapie
1996 NÖ Landesregierung (Artothek Krems)
1996 Land Salzburg
1995 BM f. Unterricht und Kunst
1991 BM f. Unterricht und Kunst

Mitgliedschaften: Gesellschaft bildender KünstlerInnen Österreichs - Künstlerhaus und IG bildende Kunst
Gründungsmitglied von Celle www.celle.co.at
Studienaufenthalt an der Fachhochschule für Kunst und Design Köln bei Prof. Peter Skubic,
1991 und 1992 Leitung von Aktzeichenseminaren im Rahmen des Kulturfestivals St.Gallen, Stmk.

Diverse Ausstellungsbeteiligungen und Einzelausstellungen (unter anderem):
Galerie Hrobsky Wien (2006 Katalog „up and down“, 2008 Katalog „Rost“), Galerie Schlesinger/Zürich,
Galerie Mots & Tableaux Brüssel, AKH-Galerie Wien, Multimedia Arts-Galerie New York, Nibelungengalerie Linz, Alpha-Galerie Wien, Museum of Eastern & Western Art Odessa, New Century Artists Soho/New York, Art-Room Würth NÖ, Künstlervereinigung Budapest, Parlament Wien, Stadtgalerie Wien, Stadtmuseum Wiener Neustadt NÖ, Galerie Artefakt Wien, MAK Wien, Kunsthalle Krems, Stadtmuseum Kurashiki Japan, Galerie Pendel Waidhofen/Ybbs, Artothek Krems/NÖ, NÖ-Dokumentationsarchiv, Museumsquartier Wien
Messebeteiligungen: Int. Kunstmesse Kiew, „Art Bratislava“, „Art Karlsruhe“ 2007-2010,
„Liste Köln“, „Kunst Zürich“ , Art Austria 2012-2016
Am Beginn ihrer künstlerischen Laufbahn entwirft und erzeugt Maria Temnitschka Schmuck und Objekte aus Metall. Umorientierung zur Malerei – anfangs abstrakt, seit ca 2000 gegenständlich.
Hauptthemen der letzten Jahre: verfallende Architektur (speziell Industriearchitektur), Kultur contra Natur
Bevorzugte Techniken: Ölmalerei, Zeichnung, experimentelle Photographie