Navigation überspringen
Thomas Schoiswohl
Lebensdaten: geb. 1979 in Oberösterreich
Biographie: 1999 - 2004 Geschichtestudium in Wien
2001 - 2002 Zivilidienst am Institut der Theresienstädter Initiative in Prag
2004 - 2011 Studium Konzeptuelle Kunst, Akademie der bildenden Künste Wien
2009 Auslandsaufenthalt Glasgow School of Art
2011 - 2014 Studium Master of Arts in Critical Studies, Akademie der bildenden Künste Wien
2014 Artist in Residence Beijing
2014 Würdigungspreis der Akademie der bildenden Künste

Arbeit im ZOOM Kindermuseum, seit 2004.

Ausstellungen:
• November 2014 - März 2015: Changing Landscapes of Contemporary Capitalism II; Shedhalle Zürich (Das Ende der Natur).
• Mai 2014: Changing Landscapes in Contemporary Capitalism; Open Studio, Red Gate Gallery Residency - Beijing.
• Jänner 2014: Landschaft mit Zweifeltower, Feuerwerk und Distel, Akademie der bildenden Künste Wien.
• Juni 2014: Landschaft mit Monster und Kompott, Aula der Wirtschaftsuni Wien.
• September 2012: Sie schätzen Ordnung? Wir nicht!, Projekt im Rahmen des Festivals Wienwoche.
• Juni 2012: MATZ AB! EXPO 2012, Ausstellung im Feuerwerksladen am Matzleinsdorferplatz.
• Juni 2011: Diplomausstellung: Die große Geschichte des Wiener Matzleinsdorferplatzes, Akademie der bildenden Künste.
• Jänner 2008: Ausstellung in der Aula der Akademie der bildenden Künste Wien, „rewind the script to...“.
• Frühjahr 2006: Projektzentrum Motorenhalle Dresden; Niemandsland.
• Herbst 2005: Ausstellung im Rahmen von utopie:freiheit; „kunstplatz:matzleinsdorferplatz“.
• Frühjahr 2005: Galerie IG Bildende Kunst Wien: Zone 2005.
• Jänner 2005: Fluc: Organisation der Diskussionsveranstaltung „Bombenstimmung. Zustände der österreichischen Erinnerungskultur“.

Texte:
• Thomas Schoiswohl: „Der Kameradschaftsbund ist keine Geschichtswerkstatt“. Zur Geschichte der Geschichtswerkstätten in Österreich, Master Thesis, Jänner 2014.
• Tomash Schoiswohl: Lines of Vienna. History for Kids, in: Carolina Agredo, Sheri Avraham, Annalisa Cannito, ua.: Utopia of Alliances, Conditions of Impossibilities and the Vocabulary of Decoloniality. Conflictual Histories in Hegomonic Spaces, Wien 2013, S. S. 314-315.
• Tomash Schoiswohl: Sie schätzen Ordnung? Wir nicht., in: Streulicht. Zeitschrift für Fotografie und Artverwandtes, 2. Ausgabe, Mai 2013.
• Tomash Schoiswohl: „Von der Feindheimat hergesandt...“. Heimat, Landschaft, Berge in der Geschichte Österreichs, in: Lisa Bolyos & Katharina Morawek (Hg.): Diktatorpuppe zerstört, Schaden gering. Kunst und Geschichtspolitik im Postnazismus, Mandelbaum Verlag 2012.
• Tomash Schoiswohl: Baue, wo du stehst! Von der Geschichtswerkstatt zur Geschichtsbaustelle, in: INTERSECTIONS. At the Crossroads of the Production of Knowledge, Precarity, Subjugation and the Re-construction of History, Display and De-linking, Hg. Dokuzovic; u.a., Wien 2009, S. 267-280.
• Katharina Morawek und Tomash Schoiswohl: Von der Geschichtswerkstatt zur Geschichtsbaustelle. Historische Bildungsprozesse in urbanen Räumen, in: urbanes lernen. Bildung und Intervention im öffentlichen Raum, hg. von Marion Thuswald (Band 4, Arts & Culture & Education, hg. von Agnieszka Czejkowska), Wien (:Löcker) 2010, S. 43-54.