Navigation überspringen
[[missing key: defaultmedia.media-element]]
Marion Porten
Lebensdaten: geb. 1972
Biographie: www.marionporten.com

lebt & arbeitet in Wien

1998 - 2000 Meisterschülerstudium Bildende Kunst / Video, HfBK Dresden
Hochschule für Bildende Künste Braunschweig, Film & Video (Birgit Hein)
1993 - 1998 Hochschule für Bildende Künste Dresden, Bildhauerei (Ursula Sax)

Stipendien und Preise / (Auswahl)
2012
Cite des Arts Paris, Atelier-Stipendium, Bundeskulturstiftung Deutschland
BMUKK, Reisestipendium Banffcentre, Kanada

2011
Stipendium Künstlerhaus Schloss Balmoral, Rheinland-Pfalz

2010
Reise-Stipendium des Deutschen Studienzentrums Venedig
Projektförderung, BMUKK, für ‚Der Rücken der Dirigentin’

2008
Projektförderung, Sächs. Ministerium f. Kultur u. Wissensch., für ‚Sentiment Is For Audiences’

2007
Projektförderung, Goethe-Institut Kiev, Ukraine, für ‚Stop Acting, ... The Truth Is Real.’

2006
Reisestipendium des Forum Stadtpark Graz, Österreich

2005
Transmedia05, Stipendium, Universität Koblenz

2004
Reise-Stipendium des Kunstfonds Sachsen, Columbus, Ohio, USA
ISCP NEW YORK, Atelier-Stipendium des Sächs. Ministeriums für Wissensch. u. Kunst, New York, USA

2003
Marion Ermer Preis

2001
Atelierstipendium der Kulturstift. der Dresdner Bank in Frankfurt a.M.

1998
Förder-Stipendium des Sächs. Ministeriums f. Kultur und Wissensch.


Ausstellungen / (Auswahl)
2013
Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig, Hausgemeinschaft
sixpackfilm On Location Topkino Wien, Der geteilte Himmel Österreichisches Kulturforum Budapest, Überholte Geschichte?

2012
29. KASSELER DOKFEST
Kunsthalle Mainz, KM500.5
Diagonale Graz, Festival des österreichischen Films
Niedersächsisches Landesmuseum Hannover, Im Reich der Tiere
Kjubh Köln, Schwarzmarkt

2011
Galerie b2, Leipzig, Einzelausstellung
Künstlerhaus Schloss Balmoral, Aktiv aus. The days are long, the years are short

2010
Neuer Sächsischer Kunstverein/Festspielhaus Hellerau, Einen Ort herstellen
Biennale (Tengne), Norwegen, Lines on the move
Galerie Lukas Feichtner, Wien

2009
IG Bildende Kunst, Wien, Geschichte(n) verwahren
Galerie b2, Leipzig, Einzelausstellung
Bauhausbühne Dessau, Raummodelle

2008
Diagonale Graz, Festival des österreichischen Films

2007
Kunstraum Niederösterreich, Wien, Kopf oder Zahl
Goethe Institut Kiev, Ukraine, ‚Stop Acting, ... The Truth Is Real!’

2006
Museum der Bildenden Künste Leipzig, Faust u. Mephisto,
Goethes Dichtung in der Bildenden Kunst
Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig, Warum etwas zeigen, was man sehen kann?
International Biennial of Young Artists Bukarest, Absent without leave

2005
Shedhalle Zürich, Schauspiel ohne Rampe
Museum of Contemporary Art Zagreb, Criss Cross

2004
Kölnischer Kunstverein, Deutschland sucht ...
LMAKprojects, New York, Take off a Sweater
ISCP New York, The way you move

2003
Oktogon der HfBK Dresden, Marion Ermer Preis

2002
Kunstverein Wolfsburg, Nach der Natur mit Marc Dion


Lehrtätigkeit /
2011 - 2014 Lehre (part-time) an der Akademie der bildenden Künste Wien im Fachbereich Video
2006 - 2010 und Videoinstallation