Navigation überspringen
[[missing key: defaultmedia.media-element]]
Wilfried Kirschl
Lebensdaten: 1930 Wörgl, Tirol - 2010 Innsbruck, Tirol
Biographie: Von 1945-48 Besuch der Bundesgewerbeschule in Innsbruck bei H. Rehm und T. Knapp, anschließend bis 1952 Studium an der Wiener Akademie bei J. Dobrowsky und H. Boeckl. Ab 1951 zahlreiche Reisen und Studienaufenthalte in fast allen Ländern Europas und des Vorderen Orients. 1954-57 war er als Kunsterzieher am Gymnasium in Schwaz (Tirol) tätig, 1957 als Stipendiat der französischen Regierung bei André Lhote in Paris. Während eines Aufenthalts in New York im Herbst 1967 entstanden kleinformatige Stadtlandschaften, im Jahr darauf reiste er nach Holland und Marokko, seither beschäftigt er sich wieder mit figuraler Malerei. Lebt seit 1952 als freischaffender Künstler in Innsbruck. 1964 Mitbegründer der Galerie im Taxispalais in Innsbruck. Seit 1968 Mitglied der Wiener Secession.
Mitte der sechziger Jahre wandte sich Kirschl, der auch schriftstellerisch tätig ist, einer helleren Farbigkeit zu, die malerischen Mittel wurden zunehmend differenzierter. Landschaften und Stilleben bilden seither die Hauptthemen. Neben Öl- und Aquarellbildern fertigt er auch Mosaiken.
Aus: Kunst des 20. Jahrhunderts. Bestandskatalog der Österreichischen Galerie des 20. Jahrhunderts. Österreichische Galerie Belvedere. Wien 1995. Bd. 2, S. 221.

Standard 29.1.2010
Tiroler Maler und Kulturvermittler
Innsbruck - Der Tiroler Maler und Kulturpublizist Wilfried Kirschl ist am Donnerstag im Alter von 79 Jahren gestorben. Als "großen Künstler" und "bedeutenden Kulturvermittler" lobte ihn die Tiroler Kulturlandesrätin Beate Palfrader in einer Aussendung. Kirschl habe sich nicht nur als Maler kräftiger Architektur- und feinsinniger Landschaftsbilder und Stilleben einen wichtigen Platz in der Tiroler Kunstgeschichte des 20. Jahrhunderts erarbeitet, sondern auch als Autor und Kurator weit über die Landesgrenzen hinaus hohes Ansehen erworben.

Die Kenntnis und die internationale Anerkennung von Albin Egger-Lienz, Carl Moser, Ludwig Penz, Ernst Nepo, Anton Tiefenthaler und vielen anderer Künstlern sei in erster Linie dem unermüdlichen Engagement von Kirschl zu verdanken, der diesen bedeutenden Tiroler Künstlern als Ausstellungskurator, Herausgeber von Katalogen und als Autor einzigartiger Monografien ihren Platz in der internationalen Kunstgeschichte gesichert habe, sagte Palfrader.

Der am 24. April 1930 in Wörgl geborene Künstler war unter anderem im Jahr 1964 Mitbegründer der Galerie des Landes Tirol im Taxispalais und von 1966 bis 1994 Mitglied des Kulturbeirates der Tiroler Landesregierung. Er war Mitarbeiter und Kurator im Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum, im Tiroler Kunstpavillon und im Rabalderhaus Schwaz, Träger des Theodor-Körner-Preises und des Ehrenzeichens des Landes Tirol. (APA)