Navigation überspringen
Berhard Gál
Lebensdaten: geb. 1971 in Wien
Biographie: http://www.bernhardgal.com

Der 1971 in Wien geborene Künstler, Komponist und Kurator Bernhard Gál zählt zu den
international aktivsten und vielseitigsten Klang- und Medienkünstlern der jüngeren
Generation. In bis dato etwa 50 intermedialen Installationen und Medienkunstprojekten
integriert er Klang, Licht, Objekte, Raumkonzepte und Videoprojektionen zu
wahrnehmungsorientierten und oft ortspezifischen Gesamtkunstwerken. Er komponiert
außerdem Musik für akustische Instrumente sowie elektroakustische Musik und gibt als
Laptop-Musiker selbst Konzerte.

Bernhard Gál beschäftigt sich seit 1985 intensiv mit Musik, Klang- und Medienkunst. Nach
Studien an der Wiener Universität für Musik (Tonmeisterausbildung) und der Universität
Wien (Musikwissenschaft) und einem einjährigen Aufenthalt in New York 1997–98 wendet er
sich vermehrt kompositorischen und künstlerischen Aktivitäten zu. Er betreibt das
Avantgarde-Label „Gromoga Records“ und leitet die österreichische Kulturinitiative „sp ce“.
Gemeinsam mit Ernst Reitermaier kuratiert er das interdisziplinäre Festival „shut up and
listen!“ in Wien. Gál lebt als freischaffender Künstler in Wien und Berlin, wo er 2006-07 auch
an der Universität der Künste Klangkunst unterrichtete.

Ein wichtiger Aspekt seiner Arbeit ist die Verbindung von Musik mit anderen Kunstformen, in
eigenen Projekten und künstlerischen Zusammenarbeiten, u. a. seit 1997 mit der
japanischen Architektin Yumi Kori (audio-architectural installations).

Gáls Werke wurden in Konzerten, Ausstellungen, Klanginstallationen und Radioportraits in
Europa, Asien, Nord- und Südamerika präsentiert. Er erhielt Einladungen zu zahlreichen
Festivals (u. a. Wien Modern; MaerzMusik Berlin; Sonambiente Berlin; Donaueschinger
Musiktage; Nuova Consonanza Rom; MATA Festival New York; Soundfield Chicago; Mutek
Montreal; Musicacoustica Beijing, FILE São Paulo) und hält regelmäßig Vorträge und
Workshops. Für seine Musik- und Kunstprojekte hat Gál zahlreiche Auszeichnungen
erhalten, u. a. den Karl Hofer-Preis Berlin 2001, ein Jahresstipendium des SKE-Fonds Wien
2002, ein Jahresstipendium des Berliner Künstlerprogramms des DAAD 2003 und das
österreichische Staatsstipendium für Komposition 2004. Bernhard Gáls Musik wurde auf
bisher ca. 30 Tonträgern veröffentlicht. Ein umfassendes Katalogbuch zu seinen
intermedialen Installationen ist 2005 im Kehrer Verlag Heidelberg erschienen.

Ausstellungen
Einzelausstellungen / Intermediale Kunstprojekte (Auswahl)
2009
mil águas DMAE Gallery, Porto Alegre, Brasilien
solo Allgemeiner Konsumverein, Braunschweig, Deutschland
2008
RGB Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, Österreich
solo Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, Österreich
Reinstallation O Lugar, São Paulo
Die Grüne Hölle Kunstverein Alte Schmiede, Wien
2007
Klangbojen Donaueschinger Musiktage, Deutschland
I am sHitting in a room Festival Interface 2007, Berlin
Jukai In Zusammenarbeit mit Yumi Kori. Providence
solo Musik aktuell 2007, Gutenbrunn, Österreich
solo Musik aktuell 2007, Tulln, Österreich
Reinstallation Werkzeug H, Wien
2006
Shinkai In Zusammenarbeit mit Yumi Kori. ISE Foundation, New York City
Reinstallation Festival Electric Eclectics, Meaford (Kanada)
Die Grüne Hölle Festival Sonambiente, Galerie der Österreichischen Botschaft, Berlin
Utakata In Zusammenarbeit mit Yumi Kori. Werkraum Warteck, Basel
Airport Musikinstrumenten-Museum, Berlin
2005
zhu shui Kunstverein Alte Schmiede, Wien
Defragmentation (Seattle) In Zusammenarbeit mit Yumi Kori. Centre of Contemporary Art, Seattle
Hinaus:: In den, Wald. Diapason Gallery, New York City
Defragmentation (Krems) In Zusammenarbeit mit Yumi Kori. Donaufestival / Minoritenkirche, Krems
2004
Night Pulses O.K. Centrum für Gegenwartskunst, Linz
2003
RGBuSW singuhr - hoergalerie in parochial, Berlin
Klangbojen Musik aktuell 2003, Gutenbrunn (Österreich)
Klangbojen Musik aktuell 2003, Tulln (Österreich)
2002
I am sHitting in a room Durian-Festival. Konzerthaus, Wien
Machina temporis In Zusammenarbeit mit Yumi Kori. Franziskaner-Klosterruine, Berlin
2001
RGB Kunstverein Alte Schmiede, Wien
2000
zhu shui Phonomanie-Festival. Jazzatelier Ulrichsberg, Österreich
Defragmentation/red In Zusammenarbeit mit Yumi Kori. Kryptonale-Festival, Berlin
Defragmentation/white In Zusammenarbeit mit Yumi Kori. Galerie Shigpro, Tokio
Dissociated Voices Werkstadt Graz, Graz
1999
Defragmentation/blue In Zusammenarbeit mit Yumi Kori. Studio Five Beekman, New York City
1998
Radio In Zusammenarbeit mit J. Roach. Studio John Roach, New York City
bestimmung new york Studio Five Beekman, New York City

Gruppenausstellungen (Auswahl)
2010
RGB das weisse haus, Wien
enelten Area 53, Wien
2007
Reinstallation Festival Musicacoustica, Beijing
Hyohaku-no-Hakobune In Zusammenarbeit mit Yumi Kori. Kobe Bienal, Kobe
shinkai In Zusammenarbeit mit Yumi Kori. Japan Society, New York City
Hinaus:: In den, Wald. Galeria Vermelho, São Paulo
RADIO EARS (textur #2) Magyar Muehely Galéria, Budapest
2006
Infinitation (São Paulo) In Zusammenarbeit mit Yumi Kori. SESC Pinheiros, São Paulo
RGB Klangturm, St. Pölten, Österreich
RADIO EARS (textur #2) Nitrianska galéria, Nitra, Slowakei
RADIO EARS (textur #2) Domu umení, Opava, Tschechien
2005
Defragmentation (ISCP) In Zusammenarbeit mit Yumi Kori. ISCP, New York City
2004
soundbagism Denver International Airport, USA
Oelbilder Reservoir VIII, Großer Wasserspeicher Prenzlauer Berg, Berlin
Three Whites Klangkunst-Ausstellung ‘Rock’s Role’, Art in General, New York City
2003
zhu shui Galerie ‘GAle GAtes et al’. MATA-Festival, New York City
2002
Green Voice / Green Box In Zusammenarbeit mit Yumi Kori. Musashino Public Art Festival, Japan
Enelten Sound Off-Festival. Galéria Umenia, Nové Zámky, Slowakei
Made in Austria Jewish Museum, Vienna
2001
Hinaus:: In den, Wald. Sammlung Essl, Klosterneuburg (Österreich)
2000
bestimmung darmstadt Museum Institut Mathildenhöhe, Darmstadt
Vienna traffic Österreichisches Museum für Volkskunde, Wien
1999
Dissociated Bodies In Zusammenarbeit mit G.S. Sedlak. ‚Die Halle’, Salzburg
1998
NYC Subway Jonathan Shorr Gallery, New York City