Navigation überspringen
[[missing key: defaultmedia.media-element]]
Magda Csutak
Lebensdaten: geb. 26. Nov. 1945 in Sankt Georgen, Rumänien (Sepsiszentgyörgy / Sf. Gheorghe)
Biographie: www.magdacsutak.at

1955-64 Gymnasium für Musik und Kunst in Marosvásárhely (Neumarkt)
1964-70 Ion Andreescu Hochschule für Bildende Kunst, Fach Keramik
Kunstpädagogische Arbeiten
1974-77 Mitarbeiter des Forschungsinstituts für Glas- und Feinkeramik in Bukarest
1977 Politisches Asyl in Österreich
ab 1978 Mitglied des Künstlerhauses in Wien
ab 1979 restauriert Kunst-und Kultobjekte aus Materialien mit Silikatbasis
Mitglied der Pariser Zeitschrift Magyar Mühely
1983-85 Ausstellungsprogramme in ihrer Atelierwohnung in der Fuhrmannsgasse
1985 Theodor Körner Preis
1986 Österreichisches Staatsstipendium
ab 1995 Mitglied der IG Bildende Kunst, Wien
2010 Munkácsy Mihály – Preis
2011 Publikations Presentation, Magda Csutak: A nulla megközelítése /
Die Annäherung an die Null / Aproaching zero, Forschungsinstitut für Kunstgeschichte der Ungarischen Akademie der Wissenschaften, Budapest

Einzelausstellungen
1970
Theater von Sankt Georgen, Rumänien

1982
Postgassegalerie, Wien

1985
Jüdisch-Christlich, Atelieraustellung, (gemeinsam mit Miklós Erdély)

1992
Tausend 1 Nano, Budapest Galéria Lajos u. (Kat.)

1995
Still Leben, Art Expo- Vizivárosi Galéria, Budapest (Kat.)
Tausend 1 Nano, Station 3 Galerie, Wien

2000
Konsequenz und Stärke, Collegium Hungaricum, Wien (gemeinsam mit Pusztai Sárközi Éva, Waltraud Palme)

2001
SiO2- Camera, Wien(gemeinsam mit Cécile Dujarden)

2005
2B Galerie, Budapest (gemeinsam mit Janos Megyik)

2006
Gleich-Individuell, Museum Kiscell, Hauptstättische Gemäldegalerie, Budapest

2011
Parallel Ausstellung: Magda Csutak, Ingo Nussbaumer, Vasarely Museum, Budapest

Ausstellungsbeteiligungen, Auswahl seit 2000
2001
Die einhetliche Leseart, ARTPool P60, Budapest
SiO2, Camera, Wien

2002
Die Fülle der Leere, ArtMark Galerie, Spital am Pyhrn
A Propos Papier, Gigant Galerie, Wien

2004
Europa Fries, Mission Art Galerie, Wien, Bratislava, Paris, Stuttgart, Berlin
Transeuropa, Kulturverband, Favoriten, Wien

2005
Selbsportre, 2B Galerie, Budapest

2006
RE: mbrandt 400 – Contemporary hungarian artists respond, Kunsthistorisches Museum, Budapest

2007
The collection in focus, Ludwig Museum, Budapest

2008-09
Gmundener Symposien für Konkrete Kunst, eine Dokumentation, Landesgalerie Linz

2009
Die Sammlung Bujdosó, Collegium Hungaricum, Wien
Zyklus 4.0, Zeitgenössische Kunst aus Mitteleuropa, Stift Lilienfeld
Concrete Art Connection, Konkrete Kunst aus Mitteleuropa, ArtMark Galerie, Wien
Vorstellbar- Unvorstellbar / Hypothesen visuelle Transvormationen A22 Galéria, Budapest

2012
Osas Plus (The open structures art society), Vasarely Museum, Budapest

2013
COCA (Constructive Open structures Concrete Abstract), ArtMark Galerie, Wien
Zeichen Zeichen, Künstlerhaus, Wien


Werke in Öffentlichen Raum
Zu Ehren der Erde, 1974, Schamotte, Medgidia (RO)
Werke in öffentlichen Sammlungen
Consiliul de Cultura si Arte, Bukarest
Museum Segesvár (Sighisoara) (RO)
Museum für Zeitgenössische Kunst-Ludwig Museum, Budapest
Kunstsammlung Stadt Wien, Wien
Albertina, Wien
Republik Österreich; Bundeskanzleramt-Kuntsektion
König St. Stephan Museum, Székesfehérvár (H)
Museum für bildende Künste, Budapest
Die Hauptstädtische Gemäldegalerie – Museum Kiscell, Budapest