Navigation überspringen
LITTLE IS LEFT TO TELL
Datierung: 2006
Person:
Maße: 95 x 155 x 125 cm; Tisch: 78 x 88 x 64,5 cm; Sessel: 93 x 41 x 40 cm
Material/Technik: Tisch: "Little is left to tell" Sessel: "Intimate Space" Papierskulptur, Holzschnitt auf Papier; Bodenplatte
Creditline: Artothek des Bundes
Beschreibung: Druckgrafische Papierobjekte

Das jahrelange Arbeiten mit dem Material Papier, die Kenntnis seiner Beschaffenheit und die Verwendung einfacher technischer Methoden macht es Michael Wegerer möglich die Grafik und Druckgrafik als raumgreifendes Medium zu nutzen.

Seine Arbeiten im Bereich der bildenden Kunst sind oft eine Verknüpfung von Medien und Themen aus Literatur und Theater, technischen Zitaten, und Elementen unserer visuellen Kultur. Ausgehend von Zeichnungen spannen die künstlerischen Interventionen einen weiten Bogen über grafische Papierarbeiten zur Skulptur bis hin zu Rauminstallationen und Kunst im öffentlichen Raum. Die Grafik nimmt eine zentrale Stellung in der Ausformulierung seiner künstlerischer Arbeiten ein, dabei wird Druckgrafik als traditionell historisch gewachsenes Medium nach dem Sprung ins 21. Jahrhundert auf deren Tauglichkeit im zeitgenössischen Kunstkontext untersucht, und beispielsweise in die 3.Dimension erweitert.

" Little is left to tell ", ist eine druckgrafische Skulptur, die Gegenstände spielen ein Spiel mit Wirklichkeit, Vorstellung, Idee und Illusion. Wie im Beckett'schen Theater fällt die vierte Wand zum Zuschauerraum. Der Tisch wurde zersägt und als Druckstock für Hochdrucke auf Papier verwendet. Der Zusammenbau der Drucke lässt ein neues Objekt entstehen. Eine täuschend echt aussehende Kopie, spiegelverkehrt aus Papier.

Titel: "Little is left to tell" (Zitat aus Samuel Beckett >Ohio impromptu<)
Objektnummer: 27098