Navigation überspringen
piano climb
Datierung: 2011
Person:
Maße: Rahmen je: 21,5 × 28,5 cm
Material/Technik: Druck auf Papier; S/W-Digitalfotografie auf Papier
Creditline: Artothek des Bundes
Beschreibung: Die Arbeit piano climb ist eine sound construction. Der Begriff sound construction ist eine Weiterführung von Simone Fortis dance construction und überschneidet sich mit ihrer Auffassung von Sound. Eine sound construction ist eine Bewegung, wie etwa das Erklettern eines Klangobjekts, die dadurch selbst Klang erzeugt und nicht mit Klängen, die von Außen kommen, operiert. Die Verbindung von Musik und Tanz, bei Cage/Cunningham oder wie sie am Black Mountain College zur Aufführung kam (Theater Piece No.1 von John Cage, David Tudor u.a.), schuf neue Möglichkeiten, den Körper als Sprache und, in weiterer Folge, als Erzeuger von Sound einzusetzen. Ob es Tanzschritte oder das Aufklappen der Abdeckung einer Klaviertastatur sind – fast alles erzeugt ein Geräusch, welches wiederum für den performativen Akt, durch den es erzeugt wird, steht. Lucinda Childs’, Philip Glass’ und Sol LeWitts Stück Dance trennt diese "Produktionsgeräusche" voneinander, und verbindet sie dann wieder in der Aufführung. In Philip Glass’ Oper Einstein on the Beach wird das Gesungene und das Gesprochene entgegen der Sinnhaftigkeit der Aussage durchmischt, Lucinda Childs spricht über die Atmosphäre in einem Supermarkt, der Chor zählt singend vor sich hin. Die sound construction spielt mit diesen Manipulationsweisen, sie fasst wiederum Objekt und Sound zusammen: Es geht um die direkte Übersetzung von Handlung in Sound und um eine Erweiterung der Art und Weise, wie mit einem Instrument umgegangen werden kann.
Nina Herlitschka
Objektnummer: 28060