Navigation überspringen
URBAN ALPHABET
Datierung: 2014/2015
Person:
Maße: je: 420 × 297 mm; Rahmen, je: 42,9 × 30,6 cm
Material/Technik: Tusche auf Transparentpapier
Creditline: Artothek des Bundes
Beschreibung: Andrea Ressi nimmt in ihren Arbeiten eine Strukturanalyse topografischer Komplexe vor, die auf urbane Situationen und deren Amalgam-hafte Architekturzusammensetzungen rekurrieren. Unterschiedliche Städte globaler Natur dienen hierbei als Ausgangspunkt, um die Dynamik bautechnischer Entwicklungen zu untersuchen und die Rasterhaftigkeit von Stadtstruktur oder Gebäudekomplexen bildnerisch aufzulösen.
Die Auseinandersetzung mit Piktogrammen und deren minimalistischen Symbolik gilt hierbei als charakteristisch für Ressis malerischen Gestus und dessen Definition architektonischer Grundformationen. Den Gegenstand von Ressis Untersuchungen bilden urbane Agglomerate, die von städtischen Gesamtansichten und deren geometrischen Aufteilungen bis zur Analyse der architektonischen Beschaffenheit von Shopping Malls und anderen öffentlichen Gebäudekomplexen reichen und dabei die Ähnlichkeiten von städtebaulichen Maßnahmen in Marshall Mc Luhan’s „glocal village“ des 21. Jahrhunderts verorten.

aus: Walter Seidl:
Die Komplexität urbaner Topografien - zu den „Microterritories“ von Andrea Ressi
(Katalog: Andrea Ressi „MICROTERRITORIES“, 2015)
Objektnummer: 27997