Navigation überspringen
Ohne Titel
Datierung: 2012/2013
Person:
Maße: ca: 70 × 190 × 2,5 cm ca: 175 × 60 × 2 cm
Material/Technik: Pigmentdruck auf Holz kaschiert, gesägt
Creditline: Artothek des Bundes
Beschreibung: Die Arbeit ist Teil einer ständig fortlaufenden Serie, in der das Interesse an Fotografie primär nicht im dokumentarischen Abbild liegt, sondern Fotografie zum Objekt wird.
Das Bild-Material selbst und die Beschäftigung mit dem Medium steht im Zentrum der künstlerischen Auseinandersetzung.
Das Flächenhafte der Fotografie wird aufgebrochen, sie wird zu einem dreidimensionalen/plastischen Objekt: Durch verschiedenste Interventionen in die Bildstruktur –wie z.B. Aufschneiden der Oberfläche, Einbau mechanischer Apparaturen, Lichtsteuerungen, Segmentierungen, Transformation in tragbare Objekt-Silhouetten, usw. .
F.B. 2015

„Nicht im Fixieren verhaften bleiben heißt ein Zuvor und Danach, ein Vor und Dahinter suchen, sowohl räumlich als auch zeitlich in das Bild intervenieren. Dies geschieht nicht mit optischen Tricks oder mit kameratechnischer Raffinesse, vielmehr folgt das Intervenieren bereits im Vorfeld einem buchstäblichen Eingriff in das oft groß aufgeblasene fotografische Bild unter Zuhilfenahme von Scheren und Stanzen, Nieten und auch Fäden. Einmal im Modus des Wegnehmens, der Reduzierung der Ganzkörperfotografien auf Konturen, auf Silhouetten, in denen die Abbilder zuvor identifizierbarer Personen eine eigentümliche Leere ausbilden, ein nächstes Mal wiederum im Modus des Öffnens als Raum bildende Geste, als Freilegung der den abgebildeten Körpern immanenten Energien. Beide Wege kennzeichnet eine Inszenierung, mit der Bild und Gegenstand, Körper und Ding verschmelzen, um abermals in einem dynamischen Wahrnehmungsprozess verhandelt zu werden, der sich im Durchblättern dieser Seiten entspinnt.“

Hildegard Fraueneder (aus dem Katalogtext Studio Stills, Edition Fotohof, 2012)
Objektnummer: 27899