Navigation überspringen
We Still
Datierung: 2015
Person:
Maße: 238,5 × 216 cm
Material/Technik: Graphit auf Leinwand
Creditline: Artothek des Bundes
Beschreibung: In der Auseinandersetzung mit Ines Agostinellis zeichnerischem Werk, das immer wieder gestisch-experimentelle malerische Elemente einschließt, begegnen körperhafte und doch abstrakte Erscheinungen wie Formulierungen metasprachlicher Botschaften. Auf großformatigen Papieren und Leinwänden, bisweilen direkt auf ausladenden Wänden, entstehen monumentale, kraftvolle, scheinbar plastische, mitunter auch fragile, durchscheinende Formen.

Ihre Abstraktion ist Verkörperung, ähnlich einem Ausdruck, der auf der Zunge liegt – mit subtiler Klarheit, wenngleich unfassbar. Und Verkörperung, vielleicht treffender im englischen „Embodiment“, scheint überhaupt ein zentraler Fokus zu sein: Manifestationen im Raum von nicht-räumlichen, nicht-körperhaften Elementen, wie sie möglicherweise dem Ozeanischen Gefühl entsprechen, das Freud rekonstruiert als eine Aufhebung der Grenzen zwischen Ich und Außenwelt. Oder auch zwischen dem Ich und seinem Selbst. Ihnen gehört immer wieder die Aufmerksamkeit Ines Agostinellis, damit auch dem Universellen im Individuellen, der Individuation ebenso wie dem Kollektiv.

Aus alledem schafft sie Schnittbilder von Körperwahrnehmung und Biographie, Herkunft und Erinnerung. Und, anders als in ihren fotografischen oder installativen Arbeiten, die stets mit dem kollektiven Bildgedächtnis in Wechselwirkung treten, gilt ihr Interesse hier der unmittelbar körperlich erfahrenen Bildwirkung der großen Formate.
Objektnummer: 27981