Navigation überspringen
Foamywater
Datierung: 2008
Person:
Maße: 13 min 2 sec 40 ms; 13 min 6 sec 760 ms; 13 min 2 sec 40 ms; 13 min 6 sec 760 ms; 13 min 29 sec 440 ms; 11 min 54 sec 80 ms
Material/Technik: 2 Videos auf 2 DVD-R, PAL, 4:3, SD, color, sound (dt. und engl.) und 4 Videos auf 1 USB-Stick, PAL, 4:3 und 16:9, SD, color, sound, security copy
Creditline: Artothek des Bundes
Beschreibung: 0°
Das Meer ist der Name für ein Außen, ein expansives Ausbreiten ins Unendliche. Ich fixiere einen Punkt auf dem leeren Schreibtisch.
Besser noch ist: die Weite rendern – das Meer. Ein Raum ist eine notwendige Vorstellung, keinen Raum gibt es nicht, nur keine Gegenstände darin. Das erste, was wir für eine Szene brauchen, ist ein Terrain. Es gibt eigentlich nichts zu sehen, also könnten wir
ein Material einführen.
Aus der Materialbibliothek nehme ich “Troubled Water”.
---

The sea is a name for an exterior, an expanse swelling into endlessness.
Looking into the distance relaxes the eyes. I focus on a certain point on my empty desktop.
Even better: I render the distance – the ocean. You only become consciously aware of the sea in its absence. A way out of the limitations of the screen.

It is necessary to imagine a space; there is no such thing as “no space”, ”there can only ever be “no objects” within a space.
The sea once—prior to memory, except for that of the stones—filled the basin that this city lies within.
I read: The very first thing we need for a scene is some terrain. From the top it’s just a square piece of land that you have gotten. Now we see that this land is kind of plain coloured, there is nothing really there to see, so we might want to bring in a material. From the material library, I pick “troubled water.”

Almut Rink
Objektnummer: 27774