Navigation überspringen
VOLK|FOLK
Datierung: 2002
Person:
Maße: variabel
Material/Technik: Medien-, Diaprojektoren-Installation, 2 Diaprojektoren, 2 Diakarusellmagazine, 164 Dias in einer Mappe, 1 CD mit Ton; (Fernsteuerung und Kabeln)
Creditline: Eigentum der Artothek des Bundes
Beschreibung: "Nicht die Photographie ist blind - allein die Wahrnehmung braucht Schulung"!
(anonym, 1968)

VOLK|FOLK - EINE VISUELL-AKUSTISCHE INSTALLATION:
Der akustische Teil dieser Arbeit ist eine Anhäufung aus zusammengesetzten Hauptwörtern, welche dem Wortstamm VOLK zugrunde liegen. In Verbindung mit anderen (zweiten) Grundwörtern wie zum Beispiel MUND (Volks-mund), wird die Variationsbreite sichtbar und somit auch deren Abstraktionsgrad.
Dieser oben genannten Anhäufung sind Wörter beigemengt, welche nur intentional einen Zusammenhang zu VOLK herstellen, sie strukturieren den gesprochenen Textblock a-rhythmisch.

Die gesamte sprachliche Sequenz (Fordergrund: Deutsch, Hintergrund: Englisch) wurde im Studio bearbeitet und dabei mit einem Effekt versehen, welcher, je nach Sprachintension (Volumen, Lautstärke oder Betonung), ein oder mehrere Elemente eines Schlagzeugs (Snare-drum, Bass-drum, Becken, etc.) zum jeweiligen Wort hörbar werden lässt. Diese Schlagzeuggeräusche bilden quasi die rhythmische Struktur der Klangarbeit.

Der Bildteil in dieser Installation, gleichsam eine Anhäufung von reproduzierten unscharfen Photographien (!) - vermittelt durch zwei Diaprojektoren in Endlosbetrieb - erhöht letztendlich den diffusen Charakter der Wortbedeutungen.

Das rhythmische Schalten der Projektoren, vermischt mit den gesprochenen Worten und den Schlagwerksklängen, verweist hiermit weiters auf deren ma(r)schinierte Form - Diffusion wird hiermit haptisch.
Objektnummer: 27478